Manni andenken.


Freunde und Genossen der Antifaschistischen Aktion Leverkusen (AALEV), der Kulturvereinigung Leverkusen, der Deutsch-Russischen Gesellschaft Rhein-Ruhr, der Karl-Liebknecht-Schule und der DKP gedachten am Samstag, 4. Dezember 2010 auf dem Friedhof Leverkusen-Rauschenberg Manni Demmers. Manni war vor einem Jahr gestorben.

Fast fertig: Rollstuhl-Rampe am Haus der Kulturvereingung.Leverkusen, 29. September 2010.

Das Haus der Kulturvereinigung wird barrierefrei. Unser Mitglied Mustafa Şahin verlegt die letzten Planken der Rampe. Jetzt können Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer auch ohne Hilfe in das Gebäude kommen.

Foto: Kulturvereinigung Leverkusen e.V.


Berlin:
100.000 Menschen demonstrieren gegen Atomkraft

Demonstrantinnen mit gelben Transparenten und grünen Luftballons.
100.000 Menschen demonstrierten am 18. September 2010 in Berlin gegen Atomkraft und umzingelten das Regierungsviertel.

Mit Sonderzügen und über 150 Bussen waren Menschen aus dem ganzen Land nach Berlin gereist, um gegen die Atompläne der Bundesregierung zu demonstrieren. Ihre Forderung war unüberhörbar:

»Atomkraft: Schluss jetzt!«

Quelle: anti-atom-demo.de

Stillleben. Vor einem Bild Manni Demmers steht eine rote Tasse mit der Aufschrift »Held der Arbeit«. Auf der Spendendose daneben kann man »Kultur A...« erkennen.


Blumen am Grab und schwarze und rote Schleife. Tafel: Manfred Demmer ∗ 25.02.1943  † 02.12.2009


»Schutz der Menschen und der Umwelt geht vor Profit«

Manni Demmer telefoniert. Auf dem weißen T-Shirt mit dem Logo der Kulturvereinigung stehen die Forderungen »Keine Giftmüllverbrennung in Leverkusen« und »Schutz der Menschen und der Umwelt geht vor Profit«.

Dieses schöne Porträtfoto fanden wir auf einem Chip im Archiv der Kulturvereinigung (Fotograf unbekannt).

Günter Judick am Rednerpult im Saal der Kulturvereinigung Leverkusen. Im Hintergrund ein Bild von Manni Demmer.Trauerfeier für Manni Demmer im Haus der Kulturvereinigung Leverkusen am Montag, 14. Dezember 2009

In einer bewegenden Rede würdigte Günter Judick den Lebensweg des am 2. Dezember verstorbenen stellvertretenden Vorsitzenden der Kulturvereinigung Leverkusen. Seine langjährigen jungen Freunde von der Antifa Leverkusen trugen ihren Nachruf vor. Zum Abschluss stimmten dann die etwa 150 Teilnehmer ein in das Lied von den Moorsoldaten.

Nachruf der AALEV

Bildergalerie Fotos: Reinhard Linse & VVN-BdA