Unterm Kastanienbaum: Orchester und Zuhörer*innen. Im Hintergrund ein Lagergebäude.

Lebenslaute in Nostorf-Horst


«Wir öffnen das Tor mit Orchester und Chor
Lager auflösen! Menschenrechte verteidigen!»

Wo Mecklenburg-Vorpommern an Schleswig-Holstein und Niedersachsen grenzt, sagen sich Hase und Fuchs gute Nacht. Eine einsame Gegend. Gleich entfernt von Lauenburg und Boizenburg an der Elbe liegt hier mitten im Wald das Erstaufnahmelager Nostorf-Horst. Für Geflüchtete ein lebensfeindlicher Ort. Die nächste Siedlung mit einem Laden ist vier Kilometer entfernt. Die Flüchtlinge leben hier zwangsweise, häufig länger als ein Jahr in angstvollem Wartezustand. Ihre traumatische Vergangenheit interessiert niemanden. Begegnungen mit Menschen, die hier wohnen, sind selten.

Die Deutsch-Russische Gesellschaft Rhein/Ruhr e.V. lädt zum Weihnachtskonzert ein:

 Newa-Ensemble.

Weihnachtliches Konzert

mit dem Newa-Ensemble aus St. Petersburg

 

Donnerstag, 20. Dezember 2018, 19.00 Uhr
Rathaus Bergisch Gladbach
Konrad-Adenauer-Platz 1
51465 Bergisch Gladbach

 

Wer schreibt das beste Anti-Kriegslied?

Plakat: «Musik statt Krieg…».

Die älteste Organisation der deutschen Friedensbewegung, die Deutsche Friedensgesellschaft / Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK), sucht das beste deutsche Friedenslied bzw. das beste Anti-Kriegslied. Der Siegertitel wird mit einem Preisgeld in Höhe von 2000 Euro belohnt. Insgesamt werden fünf Auszeichnungen vergeben. Dafür stehen 5.750 Euro zur Verfügung.

In der Jury werden namhafte Künstler aus der Musikbranche sitzen u.a. Werther Lohse das Urgestein der Band LIFT und Wolf-Rüdiger Raschke von der Kult-Rock-Band Karussell. Die Friedensaktivisten konnten als Schirmherr des Wettbewerbs den prominenten Liedermacher Konstantin Wecker gewinnen. Nun sind Musikerinnen und Musiker aufgerufen, politische oder persönliche Botschaften über den Frieden bzw. gegen Kriege in einem prägnanten Text zu fassen und in einer ansprechenden Melodie zu verpacken. Alle eingereichten Songs werden auf der Webseite www.friedensmusik.de der Öffentlichkeit präsentiert und können – nach Anmeldung – dort auch bewertet und heruntergeladen werden. Im Wettbewerb sind nur GEMA-freie Musikstücke zugelassen, die selbst komponiert und selbst getextet wurden. Cover-Versionen sind demnach nicht zugelassen. Von Blues über Ballade, House, Rap, Reggae bis Rock sind alle Musikgenres zugelassen. Es gibt keine Altersbegrenzung.

Porträt Konstantin Wecker: «Weckruf».Weckruf

Konzert mit Konstantin Wecker in Büchel

Am Samstag, 15. Juli 2017, kommt Konstantin Wecker nach Büchel. Mit dabei sind auch die MusikerInnen Mannijo, Nicole Mercier, In Pure Country & Annabelle Thiesen sowie M. Koshary. Auch vor Ort sein werden internationale Gäste, darunter AktivistInnen aus dem Anti-Atomwaffen-Widerstand der USA.

Los geht es am 15. Juli 2017 ab 14 Uhr vor dem Fliegerhorst Büchel (Eifel).

Quelle: atomwaffenfrei


Flyer (pdf)


 

«…Daylight come an’ me wan’ go home.»

Zwei Fotos: Miriam Makeba und Harry Belafonte.

1.3.2017 | Im Geburtsjahr des Pop, 1956, erschienen die beiden ersten Alben von Elvis Presley, der sich den schwarzen Rhythm’n’Blues zu eigen machte, wobei der Hüftschwung wichtig war.

Der «King» war auf bestem Wege, als erster mehr als eine Million Exemplare einer LP zu verkaufen, doch ein Weltmusikalbum zog in den Charts vorbei und knackte den Rekord: «Calypso» von Harry Belafonte, der mit schwarzen Folksongs und Spirituals berühmt geworden war. Das Album begann mit einer neuen Version des schönen alten Liedes «Hill and Gully Rider» aus der Karibik, besser bekannt als «Banana Boat Song». Es geht darin um das nächtliche Beladen von Schiffen unter Bedingungen, die an die Sklaverei erinnern. «Bananen stauen, bis der Morgen kommt», klagt der Sänger stakkatohaft, begrüßt die Morgendämmerung mit einem langgezogenen «Day-O», und der Chor antwortet: «Daylight come an’ me wan’ go home.»

Sieben Projekte für die Individuelle Künstlerförderung ausgewählt

Griechische Vasenmalerei. 

Die Individuelle Förderung von Künstlerinnen, Künstlern und Kreativen (IKF) im Ruhrgebiet ist eine neue Säule des Förderprogramms Kreativ.Quartiere Ruhr, die sich direkt an Künstlerinnen und Künstler wendet. Konzipiert wurde sie von ecce in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport NRW. Der Landesmusikrat NRW hatte in diesem Rahmen als Partner-Programm die Förderung von musikalisch Kreativen für den Zeitraum 1. Dezember 2016 bis 28. Februar 2017 und für den Bereich des Ruhrgebiets ausgeschrieben. Ziel der Förderung ist die Unterstützung der individuellen Arbeits- und Produktionsprozesse der musikalisch Kreativen.

Chorsängerin, Chorsänger. Text: «10. Landes-Chorwettbewerb Nordrhein-Westfalen, Dortmund, 30.9. und 1.10.2017».

Landes-Chorwettbewerb 2017 in Dortmund

Der Landesmusikrat NRW e. V. veranstaltet alle vier Jahre in wechselnden Städten den Landes-Chorwettbewerb Nordrhein-Westfalen. Der nunmehr 10. Wettbewerb findet unter der Schirmherrschaft der Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, Christina Kampmann, vom 30. September bis 1. Oktober 2017 in Dortmund statt.

Singen im Chor heißt: Einzelne bringen ihr Können in eine gemeinsame künstlerische Leistung ein. Diese wird beim Landes-Chorwettbewerb präsentiert und ausgezeichnet. Die Begegnung von Chören unterschiedlicher Art gibt auch Impulse in die chorische Breitenarbeit. So wird der Landes-Chorwettbewerb zum Forum für die Chorkunst in Nordrhein-Westfalen.

Notensymbol.

Auszeichnung für
Irmgard Merkt

Der Landesmusikrat NRW verleiht im Rahmen seiner Mitgliederversammlung am Samstag, den 10. September 2016, um 13.30 Uhr im Forum des Dortmunder U, Leonie-Reygers-Terrasse, 44137 Dortmund, zum zwölften Mal seine Auszeichnung für besondere Verdienste um das Musikleben in NRW, die «Silberne Stimmgabel».

Diesjährige Preisträgerin wird Prof. Dr. Irmgard Merkt sein. Das Präsidium würdigt damit ihren unermüdlichen Einsatz für die kulturelle – und insbesondere musikalische – Teilhabe von Menschen mit Behinderung in der Gesellschaft.